Alpintouren Blog Ein Fan werden Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Instagram #alpintouren
Alpintouren.com Logo  
Alle Wandertouren anzeigen Alle Nordicwalkingtouren anzeigen Alle Klettertouren anzeigen Alle Klettersteige anzeigen Alle Radtouren anzeigen Alle Mountainbiketouren anzeigen Alle Reittouren anzeigen Alle Skitouren anzeigen Alle Schneeschuhtouren anzeigen Alle Snowboardtouren anzeigen Alle Rodeltouren anzeigen
  Toursuche
  Tourdaten anzeigen
  Wetter
  Neue Tour eingeben
  Medien upload
  Kommentar schreiben
  Sportdate eintragen

  Tourdaten  Fotos (55)  Videos (0)  Kommentare (0)  Google Map/3D (2)  GPS-Download (1)

Touren / Wander Touren / Steiermark / Hochschwab

Manfred Karl | 27.09.2017
Mittel

Hochschwab Gipfelrunde über das Rauchtal / Wander Tour


TOURFOTOS



TOURDOWNLOAD

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und dann auf Ziel speichern unter... um die Datei herunterzuladen!

hochschwab_rauchtal.jpg - Manfred Karl 
170927172043.ovl - Manfred Karl 
170927172043.jpg - Manfred Karl 
170927172043.kml - Manfred Karl 

TOURBESCHREIBUNG

Region, Land Tourengebiet
Steiermark, AT Hochschwab
Streckenlänge Gehzeit
21KM 9 Std 30 Min
Höhenmeter Aufstieg Höhenmeter Abstieg
1.900HM 1.900HM
Schwierigkeit Aufstieg Abstieg
Kondition Panorama
Vorwiegende Exposition Ausgesetzte Stellen
Südost Nein
Ausgangspunkt  der Tour anzeigen Startpunkt GPS Position
Parkplatz beim Bodenbauer, 884 m Längengrad: 15,1137231589
Breitengrad: 47,5798694359
Anreise / Zufahrt
Von der S 6 Semmering Schnellstraße fährt man auf der B 20 über Kapfenberg Richtung Aflenz bis in den kleinen Ort Thörl. Dort zweigt die Straße nach St. Ilgen ab. Durch das Tal und über Innerzwain bis zum großen Parkplatz unmittelbar vor dem Bodenbauer.
Man kann auch von St. Lorenzen im Mürztal über den Poguschsattel nach Turnau und über Aflenz nach Thörl gelangen, genauso von Maria Zell über den Seebergsattel (B 20) bzw. von Mitterdorf im Mürztal (S 6) über den Pretalsattel.
Charakteristik
Der Anstieg durch das Rauchtal auf die Schwabenhochfläche zählt sicher zu den landschaftlich schönsten Möglichkeiten, diese zu erreichen. Mit dem Übergang zum Hochschwab und Abstieg übers G´hackte und das Trawiestal durchaus ein tagesfüllendes Unternehmen. Im Rauchtal ist Trittsicherheit und beim Abstieg über das G´hackte dazu noch Schwindelfreiheit nötig. Bei Nebel oder schlechter Sicht können Orientierungsprobleme auftreten.
Gipfel / Berg
Stangenwand Hauptgipfel, 2157 m – Stangenwand Nebengipfel, 2139 m – Zagelkogel, 2255 m – Hochwart, 2210 m – G´hacktstein, 2189 m – G´hacktkogel, 2214 m – Hochschwab, 2277 m
Ausrüstung
Übliche Wanderausrüstung
Tourtyp / Charakter der Tour
mittelschwere Bergwanderung
Wegbeschaffenheit
Drahtseilversicherungen oder Leitern
markierte Wege (alpines Gelände)
Schotterweg
Schutt / Steine / leichter Fels
Steig
Waldweg
wegloses alpines Gelände
Wiesenweg
Wegbeschaffenheit Ergänzung
Bei der Rundtour werden alle Hangrichtungen berührt
Wegbeschreibung / Routenverlauf
Vom Bodenbauer auf dem anfangs ebenen Fahrweg in das Trawiestal. Man überquert alsbald den Trawiesbach und hält auf die steilen Felswände der Hundswand zu. Unterhalb derselben durch den Wald nach rechts, dann in einem Bogen auf einen Rücken hinaus. Weiter zu der aus dem Rauchtal herabkommenden, meist ausgetrockneten Bachrinne. Hier noch ein kurzes Stück auf dem Wanderweg über zwei Kahlschläge, bis der Weg wieder in den Wald eintritt. Gleich nachher und kurz vor einer kleinen Lichtung zweigt links der Zustieg in das Rauchtal ab (großer Steinhaufen, gelbe Markierung in schwarzem Kreis auf einer Fichte). Auf dem teilweise nur schwach ausgeprägten, aber dennoch leicht auffindbaren schmalen Steig steil aufwärts in das Rauchtal. Alsbald tritt man aus dem Wald heraus und gelangt in eine sich verengende Rinne, die beidseits von Felsen begrenzt wird. Durch diese in das sich erweiternde Kar, eine kurze Stelle in der Verengung ist 1-. Den Steigspuren folgend eher im rechten Teil des Kares aufwärts, Latschenfeldern wird über Gras und Schutt rechts ausgewichen. Man kommt zu einem riesigen Felsblock am Fuß der eindrucksvollen Beilstein Ostwand. Rechts ragt die gewaltige Wandflicht der Stangenwand in den Himmel und gibt dem Rauchtal sein wildes Gepräge. Oberhalb des Felsblockes wird das Gelände zunehmend rauer, Steigspuren gibt es nur mehr sporadisch. Mühsam über steilen und teilweise losen Schutt höher, am Einstieg der Beilstein Ostkante vorbei, dann einer Plattenwand über unangenehmen Schutt rechts ausweichend weiter aufwärts. Dieser Teil ist besonders mühsam, es gibt maximal Gamsspuren und man muss in dem lockeren Schutt einigermaßen trittsicher unterwegs sein. Felsstufen werden in leichter Kraxelei von rechts nach links ansteigend überwunden (kurze Passagen bis 1), dann betritt man bald den oberen Karteil, der deutlich flacher ist. Hierher kann man auch gelangen, indem man zuerst in der Blockrinne aufsteigt, die vom Beilsteinsattel zum Einstieg der Ostkante herunter zieht (Kletterei bis 2) und dann sobald als möglich nach rechts in den flacheren Bereich quert; ebenso mühsam und unangenehm brüchig. Das obere Rauchtal wird von einigen tiefen Mulden gebildet, denen man an der Südostseite des Tales ausweicht. Hier findet sich auch wieder so etwas Ähnliches wie ein Steig, der schließlich sogar recht deutlich wird. Sobald es vernünftig geht, verlässt man den Steig nach rechts und steigt über einfache Grasschrofen weglos nach Südosten auf. Über einen breiten Rücken nach Südwest auf den Stangenwand Hauptgipfel. Das Gipfelkreuz samt Buch befindet sich auf dem südöstlich vorgelagerten Nebengipfel. Man muss etwas rechts ausholen, um einer niedrigen Plattenwand auszuweichen, harmlose Grasschrofen bringen dann in die tiefe Senke vor dem Nebengipfel hinunter. Wenn man sich ganz rechts hält, kommt man auch an einem schönen Felstor vorbei, das den Ausstieg der Südwestwand bildet. Beliebig hinauf zum Gipfelkreuz am Stangenwand Nebengipfel.
ÜBERGANG ZUM HOCHSCHWAB:
Nächstes Ziel ist der im Nordosten aufragende Zagelkogel. Auch diesen ersteigt man weitgehend weglos bzw. über vereinzelte Steigspuren. Eine Zwischenkuppe wird überschritten, wobei man sich möglichst in der Nähe des Abbruchrandes der Hochfläche hält. Über einen schwach ausgeprägten Gratrücken, einzelnen Felsaufbauten meist links ausweichend ohne Schwierigkeiten auf den Zagelkogel, Kreuz und Buch. Abstieg über die Kuppe des Vorgipfels und nach Nordnordwest bis zum Hochflächenübergangsweg. Von hier kann man ohne allzu großen Zeitaufwand den Hochwart besteigen. Dazu kurzer Abstieg in den Rauchtalsattel. Hierher kommt man natürlich auch recht einfach durch das oberste Rauchtal, indem man die Gipfel der Stangenwand und des Zagelkogels auslässt. Vom Sattel über den felsdurchsetzten Graskamm auf den aussichtsreichen Gipfel, ebenfalls Kreuz und Buch. Retour und am Wanderweg den Zagelkogel nördlich umgehen. Vor dem G´hacktkogel verlässt man den Steig wieder und geht aus dem Zagelboden weglos auf den Gipfel hinauf. Wenn man auch dem im Süden vorgelagerten und selten bestiegenen G´hacktstein einen Besuch abstatten möchte, ist es besser unterhalb vom G´hacktkogel an dessen Südseite auf Gamsspuren so lange zu queren, bis man unschwer in den Sattel vor dem G´hacktstein absteigen kann. Über steile Grasschrofen und leichte Felsstufen auf diesen. Zurück in den Sattel und erst jetzt auf den höchsten Punkt vom G´hacktkogel. Kurz nach Norden, dann nach Osten zum Wanderweg hinunter. Über ihn zu einer Wegtafel, laut der es nur mehr „140 Schritte bis zur Fleischer-Unterstandshütte“ sind. Diese ist ein offener Unterstand und dient als Wetterschutz. An derselben vorbei, danach über den Wanderweg oder auf Steigspuren mit eingestreuten leichten Kraxelpassagen direkt am Hochflächenrand entlang auf den Kulminationspunkt des ganzen Hochschwabgebirges. Man könnte auch einen Abstecher zum nahe gelegenen Schiestlhaus machen.
ABSTIEG :
Zurück zur Biwakschachtel, dann unterhalb vom G´hacktkogel auf dem Steig Nr. 839 hinüberqueren zum Durchstieg durch das G´hackte. Dieser Steig ist ab dem steilen Teil durchgehend versichert und weist Klettersteigschwierigkeiten von A und A/B auf. Wegen des aufliegenden Schutts muss man vor allem im unteren Bereich auf die mögliche Steinschlaggefahr achten. Landschaftlich eindrucksvoll steigt man entlang einer steilen Felsrippe ab, wobei Drahtseile, Eisengeländer und zum Schluss eine lange Leiter die technischen Hilfen für die Bewältigung des ungefähr 250 Höhenmeter aufweisenden Klettersteiges erleichtern. Von seinem unteren Ende in engen Serpentinen zu einer Quelle, dem G´hacktbrunn. Es folgt der lange Abstieg durch das Trawiestal, wobei zu Beginn noch eine große Steilstufe zu überwinden ist. Hier weist der Steig nochmals kurze gesicherte Stellen auf (A) und an mehreren Passagen ist Trittsicherheit erforderlich. Schließlich erreicht man einen flachen Boden und wandert auf dem großen Schwemmkegel talaus. Über die Trawiesalm gelangt man zur Abzweigung des Rauchtalanstieges, womit die Runde geschlossen ist. Weiter auf dem schon bekannten Weg zum Bodenbauer.
Rast / Einkehr
Alpengasthof Bodenbauer, http://der-bodenbauer.at/
Eventuell Schiestlhaus, www.schiestlhaus.at
Gasthäuser in Thörl und Umgebung, https://www.thoerl.gv.at/hotels-gasthoefe, http://www.regionhochschwab.at/der-hochschwab/almgasthoefe-huetten.htm
Karten
Austrian Map online, www.austrianmap.at
Alpenvereinskarte Digital, Hochschwab
Kompass Digitale Wander-, Rad- und Skitourenkarte Österreich
Autorname Autorkontakt
Manfred Karl Feedback an Autor
Letzte Änderung Autor
27.09.2017
Letzte Änderung Alpintouren.at Redaktion
(Neue Tour)
Zugriffe Gesamt Zugriffe Februar 2019
737 0
WEITERETOUREN von Manfred Karl


  • Schneeschuh Touren (25)
  • Rad Touren (6)
  • Nordic Walking Touren (3)
  • Rodel Touren (2)
  • Wander Touren (883)
  • Mountainbike Touren (60)
  • Ski Touren (684)
  • Kletter Touren (117)
  • Klettersteig Touren (136)


  • Gesamtanzahl der Touren: 1916

    BUCHTIPPS


      
      

    WEITERETOUREN


    Wander TourMittel Buchbergkogel vom Bodenbauer
    5 Std 15 Min, 850 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Hochschwabrunde übers G´hackte
    9 Std 30 Min, 1500 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourLeicht Josersee vom Bodenbauer
    2 Std 30 Min, 350 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourSchwer Rundtour auf einsamen Wegen mit neun Gipfelüberschreitungen über den Karlhochkogel
    9 Std 0 Min, 1470 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Übers G´hackte auf den G´hacktkogel (2214 m)
    7 Std 30 Min, 1400 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Vom Bodenbauer auf den Reidelsteinriedel
    2 Std 0 Min, 750 HM  (Steiermark, AT)
    Kletter Tour Kombination Highway - Mauersegler
    3 Std 30 Min, 270 HM  (Steiermark, AT)
    Kletter Tour Wetzsteinplatte (V+)
    4 Std 0 Min, 300 HM  (Steiermark, AT)
    Ski TourMittel Großer Beilstein und Schönbergkar (2015m)
    3 Std 15 Min, 1180 HM  (Steiermark, AT)
    Ski TourMittel Hinterer Polster (2057m)
    5 Std 0 Min, 1805 HM  (Steiermark, AT)
    Ski TourMittel Zagelkogel 2275m / Hochwart 2210m / Buchbergkogel 1700m
    3 Std 30 Min, 1470 HM  (Steiermark, AT)

    FACEBOOK

    Hier kannst du diese Tour mit deinen Facebook Freunden teilen oder einen Kommentar zur Tour abgeben!
    GÜTESIEGEL


    Durch TOP USER eingepflegte Tour!  

    AVHÜTTEN

    Fleischer-Biwak
    Sonnschienhütte
    Voisthaler Hütte


    TOURVERLINKEN


    Um diese Tour zu verlinken, nutzen Sie bitte den nachfolgenden Code





    Klettertouren | Klettersteigtouren | Mountainbiketouren | Nordicwalkingtouren | Rennradtouren | Rodeltouren | Skitouren | Snowboardtouren | Schneeschuhtouren | Wandertouren