Alpintouren Blog Ein Fan werden Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Instagram #alpintouren
Alpintouren.com Logo  
Alle Wandertouren anzeigen Alle Nordicwalkingtouren anzeigen Alle Klettertouren anzeigen Alle Klettersteige anzeigen Alle Radtouren anzeigen Alle Mountainbiketouren anzeigen Alle Reittouren anzeigen Alle Skitouren anzeigen Alle Schneeschuhtouren anzeigen Alle Snowboardtouren anzeigen Alle Rodeltouren anzeigen
  Toursuche
  Tourdaten anzeigen
  Wetter
  Neue Tour eingeben
  Medien upload
  Kommentar schreiben
  Sportdate eintragen

  Tourdaten  Fotos (78)  Videos (0)  Kommentare (0)  Google Map/3D (0)  GPS-Download (0)

Touren / Wander Touren / Steiermark / Hochschwab / Aflenz - Bodenbauer

Datzi | 23.10.2014
Schwer

Rundtour auf einsamen Wegen mit neun Gipfelüberschreitungen über den Karlhochkogel / Wander Tour


TOURFOTOS



TOURDOWNLOAD

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und dann auf Ziel speichern unter... um die Datei herunterzuladen!

Karte_1.JPG - Datzi 

TOURBESCHREIBUNG

Region, Land Tourengebiet
Steiermark, AT Hochschwab / Aflenz - Bodenbauer
Streckenlänge Gehzeit
18KM 9 Std 0 Min
Höhenmeter Aufstieg Höhenmeter Abstieg
1.470HM 1.540HM
Schwierigkeit Aufstieg Abstieg
Kondition Panorama
Vorwiegende Exposition Ausgesetzte Stellen
Südwest Ja
ÖAV Wegnummer ÖAV Schwierigkeit
 rot
Ausgangspunkt  der Tour anzeigen Startpunkt GPS Position
Ausgangspunkt Parkplatz Karlschütt Längengrad: 15,1352190901
Breitengrad: 47,5729549806
Anreise / Zufahrt
Von Kapfenberg nach Aflenz. In Thörl nach St. Ilgen abbiegen und dort immer weiter bis kurz vor dem Gasthof Bodenbauer. Ausgangspunkt Parkplatz Karlschütt (siehe Karte)
Charakteristik
Absolut einsame Rundtour abseits des Bergtourismus auf unmarkierten Wegen. Teilweise mit Steinmanderl und Farbpunkte an den Wegkreuzungen markiert. Orientierungssinn und Trittsicherheit sowie auch Schwindelfreiheit ist hier Vorraussetzung um diese Tiour zu gehen.
Da diese Tour hauptsächlich unter den Einheimischen bekannt ist und über Jägersteige führt, trifft man hier nicht viele Bergsteiger.
Der Anstieg sowie der Abstieg weist Stellen auf wo Trittsicherheit Vorraussetzung ist. Auch die bestehenden Leitern sind mit Vorsicht zu behandeln, darauf weist auch beim Anstieg des ausgesetzten Steiges eine Tafel hin. (Begehen auf eigene Gefahr)! Dies sind beim Aufstieg und beim Abstieg aber nur 2 kurze Stellen die zurückgelegt werden müssen die Ausgesetzt sind. Sonst ist der ganze Weg leicht und ein absolut wunderschöner Weg mit Eindrucksvoller Landschaft und Einblicken in das Hochschwabmassiv.
Besonders Eindrucksvoll die Südwand vom Hochschwabgipfel.

Unter den Einheimischen auch als absoluter traumhafte SCHITOUR durch den Karlgraben (Aufstieg und Abfahrt) bekannt (siehe Karte) Das einzige Problem bei dieser Tour der weite Anmarsch. Der Weg sollte bis zum Bodenbauer eigentlich geräumt sein, aber Abstellplätze für Autos gibt es nicht. Deshalb ist diese Schitour im Winter sehr einsam.
Gipfel / Berg
Fölzstein(1946m) - Fölzkogel(2022m) - Karlmauer - Ringmauer - Karlhochkogel(2096m) - Mühlbachkogel(1860m) - Käfereck(1880m) - unterhalb vorbei am Festbeilstein - Reidensteinriedel und Reidelstein
Ausrüstung
Normale Bergsteigerausrüstung mit guten Schuhprofil - Wenn man den Festbeilstein vom Ostgrat II+ noch zusätzlich ansteigen will - Seilsicherung (Der Festbeilstein ist ein Gipfel mit schönen Kletterrouten )
Tourtyp / Charakter der Tour
anspruchsvolle Bergwanderung
Wegbeschaffenheit
Drahtseilversicherungen oder Leitern
Schutt / Steine / leichter Fels
Steig
Waldweg
wegloses alpines Gelände
Wiesenweg
Wegbeschreibung / Routenverlauf
Vom Parkplatz Karlschütt wandern wir auf breiten Weg in den Talschluß zuerst im Wald und dann entlang eines Bachbettes. Wenn sich das Bachbett teilt (auf einen Baum sieht man eine rote Markierung), steigen wir am rechten Bachbett entlang Querren es aber dann gleich wieder nach links, hier sehen wir wieder einen Pfad. Diesen Pfad folgen wir und halten uns bei den Wegkreuzungen immer links. Auf der linken Seite ist hier wieder das Bachbeet mit kleinen Wasserfallstufen. Hier ist der Weg immer deutlicher zu erkennen.

Dann beginnt der Anstieg zum Brennsattel. Wir folgen den immer gut erkennbaren Weg. Jetzt erreichen wir den Grat wo wir dann nach links abdriften. Hier steht auch die Tafel (Begehen auf eigene Gefahr). Zuerst leicht ausgesetzt, querren wir ein teilweise steilen Hang wo der Weg schon ein weinig desolat ist.

Hier sehen wir schon von Weiten die 2 Leitern die wir nun ansteigen müssen. Die erste Leiter ist schon ein weinig gefährlich. Die Sproßen haben keinen guten Halt mehr. Vorsicht beim Ansteigen ist hier geboten. Eventuell rechts davon anklettern.

Nach den Ansteigen der ersten Leiter kommen wir zu der 2. Leiter. Diese ist noch in einen besseren Zustand. Nach den Leitern kommen wir in Latschenfelder wo wir auf einen schönen Steig ansteigen müssen.

Der weitere Weg zum Brennsattel ist nun eigentlich leicht. Kurz vor dem Brennsattel driften wir vom Grat nach rechts in einen Grashang den wir ansteigen müssen. Anschliessend durchquerren wir ein Latschenfeld bevor wir zum Brennsattel kommen. Hier steigen wir dann zum Zirbeneck und weiter auf den Waschenriegel an.
Nach dem Waschenriegel steigen wir wieder in einen Sattel ab, anschliessend immer auf gut sichtbaren Weg zur nächsten Anhöhe.

Hier halten wir uns rechts und steigen zu unseren 1. Gipfelkreuz den Fölzstein an. Von hier kann man auch weiter zur Grasserhütte (bzw.Herzerhütte) absteigen.
Wir steigen aber weiter zum nächsten Gipfel den Fölzkogel an. Hier oben ist eine Hochebene mit vielen Gipfel. Ich stieg auch noch die Karl und Ringmauer an. Ein möglicher Gipfel wäre auch noch die Edelspitze. Von Hier könnte man auch zur Voisthalerhütte absteigen.
Bei mir ging es nach der Ringmauer natürlich gleich auf meinen Biwakgipfel weiter, nähmlich den Karlhochkogel. Hier hat man eine Traum Aussicht zur Südwand des Hochschwabes sowie auch dem Schistlhaus.
Beim Ankunft am Gipfel hatte ich ein beeindruckendes Nebelspiel (siehe Fotos). Kurz vor dem Sonnenuntergang verschwand mein Gipfel im Nebel. So zog ich mich gleich in meinen Schlafsack zurück, hier war es wieder angenehm warm. Nach dem Sonnenuntergang löste sich der Nebel auf.
Am nächsten Tag ging es weiter zum Mühlbachkogel sowie Käfereck. Diese Gipfel sieht man schon von Weiten, Der Weg ist auch mit Steinmanderl markiert, aber diese brauchen wir hier oben nicht wirklich. Der ganze Weg bis zum Käfereck kann auch weglos zurückgelegt werden. Das Käfereck habe ich auf den Bilder angeführt.
Das nächste wichtige Steinmanderl ist dieses das zusätzlich mit einen Stock markiert ist. Dieses ist nähmlich unser Abstieg zum Weg der seitlich beim Festbeilstein vorbeiführt. (Siehe Bilder)
Dieses Steinmanderl ist hinter einen kleinen Felsaufbau versteckt. Das Steinmanderl liegt zwischen diesen niedrigen Felsaufbau und dem Käfereckgipfel. (siehe Bilder).
Man könnte auch schon vor diesen kleinen Felsen absteigen und den steilen Felsaufbau links umgehen.
Dies ist aber jeden selber überlassen.
Ich wählte den Abstieg der mit dem Steinmanderl markiert ist.
Der Abstieg führt teils über einen Grashang sowie Schroffenfels. Im obereren Teil steigen wir ab bis zu einer Hangteilung der eventuel auch gerade aus zum absteigen einlädt. Wir verlassen aber diesen nach rechts. Hier sehen wir schon das Schotterfeld das wir unterhalb des Felsbeilsteins querren werden.
Dieser Abstieg ist eigentlich nur der einzige schwierige Teil bei diesen Abstieg.
Der weitere Abstieg führt und zuerst entlang des Schotterfeldes vorbei bei den eindrucksvollen Felsabstürze des Festbeilsteines. Nach den Festbeilstein wandern wir auf einer Anhöhe wo wir sehr schön in das Tal sehen wo der Weg zum Ghackten bzw. Trawiessattel führt. Hier kommen wir dann zum Reidelsteinriedel und Reidelstein.
Von dort steigen wir dann über einen Waldsteig ab bis zur nächsten Forststraße. Dieser Weg ist immer gut zu erkennen und wird auch von Wanderer genutzt die bis zum Anstieg vom Festbeilstein ansteigen. Die meisten Wanderer steigen hier vom Bodenbauer an.
Im oberern Teil beim Abstieg führt dieser wie gesagt im Wald. Anschliessend kommen wir in ein offenes Waldgelände (Baumschlägerung). Der weitere Weg führt nun nach recht wieder in den Wald (der Weg ist leicht verwachsen,er kann aber gut ausgenommen werden).
Nach diesen Waldstück kommen wir dann zur Forststraße.
Dieser Forststraße folgen wir bergab bis zur nächsten Kehre. Bei dieser Kehre führt scharf nach links ein Weg weg (der zum Teil verwachsen ist) und ein nicht so gut erkennbarer Weg der direkt in der Kehre scharf nach links wegführt, auch dieser ist verwachsen. Diesen folgen wir bis er in einen Wald führt. Hier sehen wir auch einen Weg wo auch viele Fichten kreuz und quer liegen.
Am Ende dieses Weges sehen wir nach rechts unten, hier sehen wir schon unsere Straße (bzw. auch Kehre) die uns zum Parkplatz führt. (siehe auch Detailkarte Abkürzung - roter Weg). Es kann auch der Straße weiter gefolgt werden und die nächste Kehre noch gegangen werden, nach dieser Kehre folgt man dann weiter den Weg der fast bis zur Kehre führt.
Ich ging aber die Abkürzung. Der weitere Abstieg ist dann leicht und führt uns zu einen Schranken. Nach diesen Schranken halten wir uns links, und gehen immer gerade aus bis zum Parkplatz.
Rast / Einkehr
Am Weg keiner. Vom Fölzkogel ca. 0,5 Std zur Voisthallerhütte bzw Grasserhütte ca. 45min
vom Fölzstein markiert zur Grasserhütte ca. 45min
Bemerkung
Diese Rundtour ist ein absoluter Geheimtipp, und es soll auch ein solcher bleiben. Für Wanderer die noch keine unmarkierten Wege gegangen sind sollte diese Tour nicht gehen. Ein guter Orientierungsinn ist hier Vorraussetzung, um die wichtige Punkte beim An- sowie Abstieg zu finden. Obwohl diese hier sehr gut dokumentiert sind. Den GPS Track habe ich wieder mit Absicht nicht eingestellt.
Die ganze Rundtour kann auch als Tagestour gegangen werden (natürlich gute Kontition Vorraussetzung)
Die Hightlights dieser Tour sind die Ansicht der Südwand des Hochschwabes, sowie Einsamkeit und die absoluten unberührten Natureindrücke.
Der Fölzstein ist von der Grasserhütte aus markiert. Der Karlhochkogel wird sehr oft vom Trawissattel aus angestiegen.
Der hier angeführte Abstieg entlang vom Festbeilstein mit den steilabfallenden Felsen ist äusserst beeindruckend, und geben dieser Tour noch den eigenen Touch, der diese Tour wieder zu etwas besonderen werden läßt.
Besonders ein Biwak bei dieser Tour ist sicher wieder ein zusätzlich schönes Erlebnis, der gerade diese unmarkierte Wege zu ein schönes Bergabenteuer werden läßt!
Autorname Autorkontakt
Datzi Feedback an Autor
Letzte Änderung Autor
27.10.2014
Letzte Änderung Alpintouren.at Redaktion
30.10.2014 11:04:00 (Petra Auer)
Zugriffe Gesamt Zugriffe September 2017
1654 0
WEITERETOUREN von Datzi


  • Wander Touren (128)
  • Rad Touren (1)
  • Schneeschuh Touren (20)
  • Klettersteig Touren (1)


  • Gesamtanzahl der Touren: 150

    BUCHTIPPS


      
      

    WEITERETOUREN


    Wander TourMittel Buchbergkogel vom Bodenbauer
    5 Std 15 Min, 850 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Hochschwab Gipfelrunde über das Rauchtal
    9 Std 30 Min, 1900 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Hochschwabrunde übers G´hackte
    9 Std 30 Min, 1500 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourLeicht Josersee vom Bodenbauer
    2 Std 30 Min, 350 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Übers G´hackte auf den G´hacktkogel (2214 m)
    7 Std 30 Min, 1400 HM  (Steiermark, AT)
    Wander TourMittel Vom Bodenbauer auf den Reidelsteinriedel
    2 Std 0 Min, 750 HM  (Steiermark, AT)
    Kletter Tour Kombination Highway - Mauersegler
    3 Std 30 Min, 270 HM  (Steiermark, AT)
    Ski TourMittel Großer Beilstein und Schönbergkar (2015m)
    3 Std 15 Min, 1180 HM  (Steiermark, AT)
    Ski TourMittel Hinterer Polster (2057m)
    5 Std 0 Min, 1805 HM  (Steiermark, AT)
    Ski TourMittel Zagelkogel 2275m / Hochwart 2210m / Buchbergkogel 1700m
    3 Std 30 Min, 1470 HM  (Steiermark, AT)

    FACEBOOK

    Hier kannst du diese Tour mit deinen Facebook Freunden teilen oder einen Kommentar zur Tour abgeben!
    GÜTESIEGEL


    Durch ALPINTOUREN.AT redaktionell geprüfte Tour!  Durch TOP USER eingepflegte Tour!  

    AVHÜTTEN

    Fleischer-Biwak
    Sonnschienhütte
    Voisthaler Hütte


    TOURVERLINKEN


    Um diese Tour zu verlinken, nutzen Sie bitte den nachfolgenden Code





    Klettertouren | Klettersteigtouren | Mountainbiketouren | Nordicwalkingtouren | Rennradtouren | Rodeltouren | Skitouren | Snowboardtouren | Schneeschuhtouren | Wandertouren