Alpintouren Blog Ein Fan werden Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Instagram #alpintouren
Alpintouren.com Logo  
Alle Wandertouren anzeigen Alle Nordicwalkingtouren anzeigen Alle Klettertouren anzeigen Alle Klettersteige anzeigen Alle Radtouren anzeigen Alle Mountainbiketouren anzeigen Alle Reittouren anzeigen Alle Skitouren anzeigen Alle Schneeschuhtouren anzeigen Alle Snowboardtouren anzeigen Alle Rodeltouren anzeigen
  Toursuche
  Tourdaten anzeigen
  Wetter
  Neue Tour eingeben
  Medien upload
  Kommentar schreiben
  Sportdate eintragen

  Tourdaten  Fotos (14)  Videos (0)  Kommentare (0)  Google Map/3D (0)  GPS-Download (0)

Touren / Klettertouren / Oberösterreich / Höllengebirge / Brennerin - Großer Höllkogel - Alberfeldkogel

Robert Wacha | 29.03.2015

Durch die große Schlucht in den Schlund aka Scherengraben / Klettertour


TOURFOTOS



TOURDOWNLOAD

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und dann auf Ziel speichern unter... um die Datei herunterzuladen!

Holgerstep_8.jpg - Robert Wacha  
Schlund_Scherengraben.pdf - Robert Wacha  

TOURBESCHREIBUNG

Region, Land Tourengebiet
Oberösterreich, AT Höllengebirge / Brennerin - Großer Höllkogel - Alberfeldkogel
1. Begehung Exposition der Wand
Holger Brandstetter, Robert Wacha "fleisch", Getraud „Elivisia“ Mühlberger, 14.08.2011, ground up West
Schwierigkeit Schwierigkeit Ergänzung
V+ E 1
Gelände Routencharakter
Alpines Gelände Verschneidungskletterei
Zustiegszeit sehr ausgesetzte Kletterei
1 Std 40 Min Nein
Kletterzeit Abstiegszeit
3 Std 30 Min 3 Std 0 Min
Klettermeter / Einstiegshöhe Absicherung
500 / 994 kombiniert
Gestein Felsqualität
Kondition Panorama
Ausgangspunkt  der Tour anzeigen Startpunkt GPS Position
Weissenbachtal, Parkplatz Maria in der Klamm Längengrad: 13,663
Breitengrad: 47,7939
Anreise / Zufahrt
über A1, Gmunden, Ebensee ins Weissenbachtal
Charakteristik
Die Durchsteigung des rechten Zweiges der Höllschlucht in den „Schlund“ aka „Scherengraben“ ist ein ziemlich herbes Abenteuer, das sogar Traditionalisten wie mich dazu gebracht hat die Verwendung von Bohrhaken zu überlegen, weil es sonst schlicht zu gefährlich wäre. Nachdem wir einmal einfach auch Sicherheitsgründen umkehren mussten, haben Holger und Elivisia schlicht eine Bohrmaschine gekauft und wir konnten dann so einigermaßen vertretbar durchsteigen. Dennoch ist die Tor sicher keine normale Kletterroute. Viele der Blöcke sind lose und Steinschlag ist kaum zu vermeiden. Der Fels ist teils stark brüchig und es gibt wenig freie Sturzräume. Wir haben insgesamt 8 Bohrhaken gesetzt, davon sind nur 3 Stück Zwischensicherungen, also sollte man das Legen von mobilen Sicherungen und das setzen Schlaghaken auch noch gut beherrschen. Ich hab alle meine Normalhaken drin gelassen, trotzdem ist die Linie wahrlich nicht übersichert.
Zwei Seilschaften hintereinander wären aufgrund des Steinschlages keine gute Idee und wer bei einer Gewitterwarnung einsteigt ist lebensmüde, weil die ganze Südwand des Höllkogels durch die Schlucht entwässert.
Abenteuerkletterer werden den Schlund aber lieben. Die Tour ist landschaftlich absolut spektakulär und auch klettertechnisch wunderschön.
Gipfel / Berg
Großer Höllkogel
Ausrüstung
komplette Alpinausrüstung mit mobilen Sicherungsmitteln
Tourtyp / Charakter der Tour
Verschneidungskletterei
Zustieg
Man wandert in den Höllkessel und steigt dann seilfrei durch die Höllschlucht bis zur Teilung. Nun nicht nach links sondern gerade in die markante Klamm hinein. Die ersten Platten (II+) und ein Stück kann noch seilfrei gemacht werden. Dann steht man im „Vorzimmer“ einer ebenen Plattform. Hier sollte man sich umziehen und das Rack umschnallen. (Zustieg 1h 30 min, Zustieg durch Schlucht 1h, Route und abseilen 2-3h?
Wegbeschreibung / Routenverlauf
Erste Seillänge:
Es geht spreizend und kletternd durch eine enge Klamm, welche mit Klemmblöcken gefüllt ist. (II-III). Nachdem es hier ohnehin keine Sturzräume gibt und daher Sicherungen sinnlos sind, wird das Seil nachgezogen oder man macht das auch noch seilfrei bis zu einer markanten Höhle unter einem fetzigen Überhang. Dort hat man Stand an einer großen Sanduhr in der Höhle. (Schlinge)
Zweite Seillänge:
Man parkt sich direkt in der Höhle. Baut sich dort an der Sanduhr einen guten Stand und begutachtet nun die erste Schlüsselstelle, den „Brando Boulder Step“ (V+, HVS). Bevor man sich aber über den Überhang stemmt, sollte man sich einige Sicherungen legen. Das klappt an dieser Stelle wunderbar. In dem Riss oben zwischen Überhang und Höhlenwand haben mehrerer fette Keile oder Frieds Platz und man hat damit eine echte „Bomber“ Sicherung für den Step. Diese lassen sich auch schon vorab aus der Höhle platzieren und testen.
Da schwingt man sich nach oben und wuzelt sich die kleine Verschneidung nach dem Überhang hoch. Wenn man die Nerven dazu hat, hält man sich eher links. Da gehts zwar weiter runter, aber es gibt einen Tritt mehr. (Elivisia-Variante)
Nach dem „Brando Boulder Step“ steht man in einem ebenen Kessel dem „Campus“. Hier findet sich an der rechten Seite ein Stand mit zwei guten Normalhaken.
Dritte Seillänge:
Es geht wieder durch eine enge Schlucht mit Klemmblöcken (II-III) nach oben1, bis man wieder unter einem Überhang steht. Hier ist es nass, schleimig und brüchig, sodass dieser nicht direkt überklettert werden kann. Es folgt die zweite und schwierigere Schlüsselstelle der „Elivisia-Quergang“ (V+, HVS). Hier mussten wir beim ersten Versuch umkehren und haben dann dort auch den ersten Bohrhaken gesetzt. Man klingt also den Bolt (und am besten den Schlaghaken dort noch dazu) und quert heikel nach links um den nassen Bröselbruch seitlich zu entfliehen. Dort ist es auch nicht wirklich fest aber zumindest etwas kompakter. Um nach oben zu kommen, muss noch einen kleinen Überhang links überwinden. Auch hier haben wir zwei Bohrhaken gesetzt und die Stelle damit entschärft.
Dann steht man im ebenen Kessel der „Schmetterlingsterrasse“ und ist nun wirklich am Ende der Höllschlucht im „Schlund“ angelangt.
Vierte Seillänge:
Nachdem aber die Schlucht ganz streng genommen an der Headwall endet bin ich dorthin schließlich auch noch hochgeklettert. Erst durch einfaches Plattengelände (I-II) und dann durch eine brüchige Verschneidung „Fleisch-Verschneidung“ (IV, MVS) und etwas losen Würfelplatten (III) bis zum überhängenden Wandfuß. Dort stecken jetzt als letzter Stand auch noch ein Bolt und zwei Schlaghaken.
Abstieg:
Der Abstieg erfolgt durch Abseilen an den Ständen. Man benötigt 60m Halbseile , dann geht sich das jeweils wunderbar aus. Das Abziehen ist problemlos, man sollte nur auf Geröll und Steinschlag aufpassen. Auch sollte man die Abseilschlingen die wir dort zurückgelassen haben genau kontrollieren und eventuell erneuern. Da rauscht ja regelmäßig Wasser, Steinschlag, Eis und Lawinen durch, das tut denen sicher nicht gut.
Abstieg
Dann geht’s die Höllschlucht seilfrei wieder zurück.
Stützpunkt
Weissenbachtal
Zielpunkt
Die Headwall am Ende der Schlucht
Rast / Einkehr
keine
Kombinationsmöglichkeiten
Einen kompletten Durchstieg zum Gipfel haben wir bisher nicht geschafft. Gute Frage ob das überhaupt möglich wäre.
Karten
OK 3211 Ost Bad Ischl
Beschilderung
keine
Literatur
"In der Höll, Klassisches bergsteigen im südlichen Höllengebirge" pdf auf gipfeltreffen.at
Bemerkung
Aufpassen ! Die Route ist was für Leute mit eher setlsamen Neigungen.
Autorname Autorkontakt
Robert Wacha Feedback an Autor
Letzte Änderung Autor
29.03.2015
Zugriffe Gesamt Zugriffe August 2022
3618 0
WEITERETOUREN von Robert Wacha


  • Klettertouren (11)


  • Gesamtanzahl der Touren: 11

    BUCHTIPPS


      
      
      
      

    WEITERETOUREN


    WandertourLeicht Vom Feuerkogel zur Rieder Hütte
    4 Std 0 Min, 450 HM  (Oberösterreich, AT)
    WandertourLeicht Von der Traun auf den Großen Höllkogel
    8 Std 0 Min, 1417 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour "Durch die linke Schlucht / Lochgraben"
    3 Std 0 Min, 500 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour Elexenkogel Ostplatten
    1 Std 0 Min, 200 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour Falscher Kleiner Totengraben
    4 Std 0 Min, 645 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour Großer Höllkogel Südwand Winter-Normalweg
    5 Std 0 Min, 887 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour Grünalmkogel Ostwand "Namenlos" Normalweg-Quergang
    6 Std 0 Min, 500 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour HILU NORD Hirschlucken Nordwand Normalweg
    3 Std 30 Min, 400 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour Südwand Direkt / Gerade Südschlucht
    6 Std 0 Min, 957 HM  (Oberösterreich, AT)
    Klettertour Unterer Nordpfeiler
    2 Std 0 Min, 250 HM  (Oberösterreich, AT)
    SkitourMittel Elexenkogel, Brunnlahngang
    3 Std 30 Min, 1210 HM  (Oberösterreich, AT)
    SkitourSchwer Segenbaumkogel, Klauslahngang
    4 Std 0 Min, 1250 HM  (Oberösterreich, AT)

    FACEBOOK

    Hier kannst du diese Tour mit deinen Facebook Freunden teilen oder einen Kommentar zur Tour abgeben!
    AVHÜTTEN

    Hochleckenhaus
    Rieder Hütte


    TOURVERLINKEN


    Um diese Tour zu verlinken, nutzen Sie bitte den nachfolgenden Code





    Klettertouren | Klettersteigtouren | Mountainbiketouren | Nordicwalkingtouren | Rennradtouren | Rodeltouren | Skitouren | Snowboardtouren | Schneeschuhtouren | Wandertouren