Alpintouren Blog Ein Fan werden Folgen Sie uns auf Instagram #alpintouren
Alpintouren.com Logo  
Alle Wandertouren anzeigen Alle Nordicwalkingtouren anzeigen Alle Klettertouren anzeigen Alle Klettersteige anzeigen Alle Radtouren anzeigen Alle Mountainbiketouren anzeigen Alle Reittouren anzeigen Alle Skitouren anzeigen Alle Schneeschuhtouren anzeigen Alle Snowboardtouren anzeigen Alle Rodeltouren anzeigen
  Toursuche
  Tourdaten anzeigen
  Wetter
  Neue Tour eingeben
  Medien upload
  Kommentar schreiben
  Sportdate eintragen


  Tourdaten  Fotos (1)  Videos (0)  Kommentare (0)  Google Map/3D (0)  GPS-Download (3)

Touren / Wandertouren / Oberösterreich / Von Krumau in Tschechien bis Passau in Deutschland

Ferienregion Böhmerwald | 11.12.2009
Leicht

Jakobsweg Teilstrecke: Krumau (CZ) bis Passau (D) / Wandertour


TOURFOTOS


 

TOURDOWNLOAD

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und dann auf Ziel speichern unter... um die Datei herunterzuladen!

Beschreibung_aktuell.pdf - Ferienregion Böhmerwald 

TOURBESCHREIBUNG

Region, Land Tourengebiet
Oberösterreich, AT Von Krumau in Tschechien bis Passau in Deutschland
Streckenlänge Gehzeit
135KM 0 Min
Höhenmeter Aufstieg Höhenmeter Abstieg
0HM 0HM
Schwierigkeit Aufstieg Abstieg
Kondition Panorama
Vorwiegende Exposition Ausgesetzte Stellen
West Nein
Ausgangspunkt  der Tour anzeigen Startpunkt GPS Position
Krumau/CZ Längengrad: 14,3150239
Breitengrad: 48,8107194
Charakteristik
Mehrtägige Wanderung!
Tourtyp / Charakter der Tour
leichte Wanderung
Wegbeschaffenheit
Schotterweg
Steig
Waldweg
Wiesenweg
Wegbeschreibung / Routenverlauf
Etappe 1: Cesky Krumlov (Krumau) bis Frymburk (Friedberg), ca. 27 km
Der Weg führt von der Kirche in Krumau bergwärts durch das Schloss in den
Schlosspark. Folgen Sie der Schlossmauer auf der asphaltierten Straße bis
dorthin, wo die Mauer eine Kurve macht (die Mauer muss rechts neben Ihnen
sein). Hier biegen Sie nach links auf einen Feldweg ein und folgen der gelben
und der blauen Markierung. Am Waldanfang biegt der Weg nach rechts leicht
bergauf ab. Nach einer Kapelle erreichen Sie eine größere Wegkreuzung im
Wald.
Hier haben Sie zwei Möglichkeiten nach Slavkov: Wenn Sie der gelben
Markierung folgen kommen Sie nach Kajov zur schönen Wallfahrtskirche Maria
Gojau, gehen aber ca. 11 km nur auf Asphaltstraßen. Der blaue Weg (7km)
verläuft durch sehr ruhige, abwechslungsreiche Wälder und auf schönen
Feldwegen.
Wegbeschreibung gelben Markierung (1. Weg rechts) über Maria Gojau nach
Slavkov: zuerst führt der Weg noch leicht bergwärts und auf den nächsten
Wegkreuzungen halten Sie sich links. Bei dem Rastbankerl geht es in einer
Spitzkehre nach links und von hier bergab. Kurz vor Kajov queren Sie die
Bahnlinie, kommen danach auf eine Asphaltstraße und biegen hier nach rechts
ein. Nach der erneuten Querung der Bahnlinie und des Flusses Polecnice
erreichen Sie die Wallfahrtskirche Maria Gojau (Kajov). HINWEIS: der Weg
verläuft ab hier bis Slavkov nur mehr auf der Asphaltstraße (ca. 11km). An der
Kirche vorbei, leicht bergwärts, parallel zur großen Straße zwischen Krumau
und Cerná. Nach etwa 2 km queren Sie diese Straße und gehen durch den Ort
Novosedly. Sie kommen wieder zur Hauptstraße und folgen dieser etwa 1 km
und biegen an der nächsten Abzweigung nach links in die Straße nach Slavkov
ein. Sie queren auf Ihrem Weg die Bahnlinie und kommen durch den Ort
Mezipotoci.
Alternative Möglichkeiten: entweder Sie gehen von Kajov aus ein Stück
den Weg zurück (ca. 4km) und folgen dort der blauen Markierung oder Sie
gehen gleich von der Kreuzung im Wald auf der blauen Markierung und nicht
nach Maria Gojau. Fordern Sie bei Interesse unsere Wegskizze an.
Wegbeschreibung blaue Markierung über Slavkov nach Svetlik: An der großen
Wegkreuzung im Wald biegen Sie auf den 2. Weg von rechts ein und folgen
dem Waldweg leicht bergab. An der nächsten Wegkreuzung biegen Sie wieder
rechts ein und queren kurz danach die Bahnlinie. Wenn Sie die Asphaltstraße
erreicht haben biegen Sie links auf diese ein und folgen ihr leicht bergauf. Kurz
danach biegen Sie auf eine Schotterstraße nach rechts ein und am Waldanfang
wieder nach links. Nach einem längeren Wald- und Wiesenweg erreichen Sie
eine Forststraße und biegen nach links ein. Wenn Sie die Asphaltstraße
erreichen gehen Sie nach rechts und an der nächsten Gabelung nach links.
Vorbei an einem älteren Bauernhof geht es am Wald entlang bis zu einer
Linkskurve. Hier verlässt der Weg die Straße und geht geradeaus in den Wald
hinein. An der nächsten Wegkreuzung wieder links halten, bei der nächsten
Abzweigung dem Weg rechts bergab folgen. Sie erreichen eine Wiese mit 2
Gehöften und queren einen Bach. Der Weg biegt hier nach links in den Wald
ab, wird immer schmäler und steigt stark an. Nach dem höchsten Punkt wird
der Weg wieder breiter und nach einiger Zeit queren Sie eine Forststraße.
Wenn Sie den Wald verlassen halten Sie sich nach rechts und bleiben auf dem
blau markierten, schönen Wiesenweg entlang zahlreicher Sträucher und
vereinzelter Bäume mit wunderschönem Blick über die bewaldeten Hügel. Kurz
vor Slavkov biegen Sie rechts ab und genießen einen wunderschönen Ausblick
in den Böhmerwald. Sie erreichen nun Slavkov und halten sich rechts auf die
Kirche zu. Nach der Kirche biegen Sie wieder rechts auf die Straße ein.
Hier kommt der Weg über Kajov (gelbe Markierung) mit der blauen Markierung
zusammen. Am Ortsende verlassen Sie die Straße Richtung Kajov und biegen
links (aus Richtung Kajov rechts abbiegen)ab (die Markierung ist blau!). Sie
kommen nun am Friedhof vorbei. Wenig später verlassen Sie die Asphaltstraße
und biegen links auf einen Schotterweg ein. An der nächsten Wegkreuzung
folgen Sie dem mittleren Weg geradeaus. Sie sehen in der Ferne schon den
Kirchturm von Svétlik. Nach dem Teich biegen Sie auf die Asphaltstraße nach
rechts ein und wandern bergwärts auf die Kirche von Svétlik zu.
Der Weg biegt bereits vor der Kirche an einem großen Baum mit Bankerln und
Brunnen nach rechts ab – ab hier gilt die grüne Markierung. Ein kurzer
Abstecher sowie der Blick in die Kirche lohnen sich aber!
Wegbeschreibung grüne Markierung Svétlik bis Frymburk: Kurz nach dem
letzten Haus biegt der Weg nach links entlang des Zaunes auf einen
Schotterweg ab. Von hier haben Sie nochmals einen schönen Blick auf die
Kirche. Folgen Sie der Markierung entlang des Weges durch die Wiesen. An
einem Bauplatz biegen Sie nach rechts ab, etwas später biegt der Weg erneut
nach rechts zwischen Bäumen ein. Nach einem weiteren Wiesenstück müssen
Sie sich nach links halten, auf den Wald zu. Der Weg führt längere Zeit durch
den Wald. Am Waldende dem Weg nach rechts folgen. Nach einem weiteren
Wiesenweg kommen Sie wieder durch ein kurzes Waldstück. Am Waldrand
sehen Sie am Horizont schon die Ruine Wittinghausen und im Nahbereich die
Häuser der Ortschaft Milna. Hier müssen Sie vom breiteren Weg nach links
entlang des Waldrandes abbiegen und wenig später der Markierung nach links
weiter in den Wald folgen. Ab hier verläuft der Weg zuerst noch auf einem
schmalen Waldweg, von dem Sie dann in einen breiteren Waldweg nach rechts
einbiegen. Nach einer längeren Wegstrecke queren Sie eine breite Forststraße.
Etwas später mündet der Waldweg in eine asphaltierte Straße vorbei an einigen
Häusern. Wenn Sie die Hauptstraße zwischen Cerna und Frymburk (Friedberg)
erreichen, folgen Sie dieser, ein kurzes Stück links, parallel zur Straße. Wenig
später queren Sie diese. Der Weg verläuft ab hier rechts neben der Straße
entlang des Stausees und an Campingplätzen vorbei. An einem Baum finden
Sie einen Pfeil nach rechts, der Weg biegt erst etwa 15 Meter später nach
rechts ab! Wenn Sie die ersten Häuser von Friedberg erreichen führt der Weg
nach links leicht ansteigend durch eine Siedlung. An der Hauptstraße halten Sie
sich wieder nach rechts und erreichen kurze Zeit später den Marktplatz von
Frymburk (Friedberg).

Etappe 2: Frymburk (Friedberg) bis Grenzübergang St. Oswald (A), 18 km
Über den Marktplatz Friedberg führt der Weg zur Fähre mit der Sie den See
überqueren und in Predmosti (Frydava) anlegen. Von der Fähre führt die
Straße leicht ansteigend auf die Hauptstraße aus Predni Vyton. Hier können Sie
zwischen 2 Varianten wählen: entweder nach links über Heuraffl (9,5 km grüne
Markierung) oder rechts direkt nach St. Thomas (ca. 6 km gelbe Markierung).
Wegbeschreibung grüne Markierung Predmosti (Frydava) bis Predni Vyton
(Heuraffl): Die Variante über Heuraffl ist die längere aber sehr schön und
abwechslungsreich. Sie biegen nach links auf die Straße ein. Nach dem
Ortschild verlässt der Weg die Asphaltstraße und biegt nach rechts in den Wald
ab. Kurz nach dem Betreten des Waldes biegt der Weg nach links parallel zur
Straße ein. An den nächsten zwei Wegkreuzungen folgen Sie jeweils dem
rechten Weg leicht bergwärts. Dann erreichen Sie nach 1,3 km die
Kreuzbergkapelle. Ab hier geht der Weg wieder leicht abwärts nach links. Sie
verlassen den Wald und folgen dem Waldrand bis nach Heuraffl. An der
Pension Kyhldiva biegen Sie auf die Asphaltstraße ein und folgen dieser bergab
auf den Ort zu. Am Teich nach rechts Richtung Kreisverkehr.
Wegbeschreibung rote Markierung Predni Vyton (Heuraffl) bis Sv.Tomás (St.
Thomas): Hier die erste Straße nach rechts nehmen, vorbei am Restaurant
geht nun die Straße wieder bergauf. Sie biegen in die erste Straße nach links
ein und folgen dieser und verlassen den Ort. An den nächsten beiden
Weggabelungen halten Sie sich immer links. Bei der nächsten Abzweigung
gehen Sie rechts auf den Wiesenweg, ab hier immer weiter über die Wiese,
entlang dem rechts neben Ihnen verlaufenden Bäumen und Büschen. Am Ende
der Wiese mündet der Weg auf einen breiteren Weg dem Sie weiter leicht
bergauf in den Wald folgen. Die breite Waldstraße queren Sie geradeaus,
ebenfalls den nächsten kleineren Weg. Bei der nächsten Gabelung nehmen Sie
den rechten Weg und bleiben auf dem Waldweg. Auch bei den beiden nächsten
Abzweigungen halten Sie sich wieder rechts. Dann erreichen Sie nach ca. 1 ½
Stunden die Kreuzung mit der Straße die von Predmosti (Frydava) nach
Pasecná (Reiterschlag) führt. Hier sind bei Standort Uhliste ein schöner
Rastplatz und der Beginn des Waldlehrpfades, (die beiden Wege von Frydava
kommen hier zusammen – rote und gelbe Markierung laufen ab hier parallel).
Sie queren die Straße gerade aus und folgen dem Waldweg nun etwas steiler
bergwärts. An den beiden nächsten Wegkreuzungen halten Sie sich links und
gehen auf der Asphaltstraße weiter bis St. Thomas. Ein Abstecher zur
Burgruine Vituv kamen (Wittinghausen) mit dem wunderschönen Ausblick vom
Turm über den Böhmerwald lohnt sich.
Wegbeschreibung ab Sv.Tomás rote (4 km)/gelbe Markierung bis Koranda: Der
Weg führt um das Hotel herum und biegt dann nach links ab. Hier teilen sich
gelbe und rote Markierung wieder. Wir folgen der roten Markierung rechts. Nach
einigen Häusern biegt der Weg nach links ab und führt weiter durch den Wald.
Nach einiger Zeit biegt der Weg nach rechts leicht bergwärts ab
(Straßenbezeichung Terezianska) und die Straße mündet in einen Waldweg.
Sie kommen an einem Haus vorbei, bleiben geradeaus auf dem Weg, der nun
schnurgerade und später leicht abfallend durch den Wald führt. Der Weg ist
teilweise asphaltiert und betoniert. Nach dem abfallenden Wegstück geht der
Weg noch einige Zeit eben weiter, dann müssen Sie bei der großen
Wegkreuzung in den 1. Weg links einbiegen – ab hier gilt die gelbe Markierung!
Diese Straße führt nach Koranda (Rosenhügel), ab hier müssen Sie mit
Radfahrern rechnen!
Wegbeschreibung blaue Markierung Koranda bis Grenzübergang
St.Oswald/Furtmühle: Bei Koranda queren Sie den Radweg entlang des
Moldaustausees geradeaus und nach wenigen Schritten erreichen Sie den
Schwemmkanal. Hier sehen Sie die Skulptur „Wasserscheide“ auch ein
Rastplatz lädt zum Verweilen ein. Sie folgen dem Waldweg Richtung St.
Oswald. Achtung Radfahrer am Weg! Ab hier verläuft der Weg durch Wald und
über Wiesen, bis er bei der Grenze auf eine Asphaltstraße mündet – Skulptur
„Connect it“.

Etappe 3: Grenze St.Oswald bis Stift Schlägl, ca. 10 km
Sie können auch den Abstecher über das Steilstück des Schwarzenbergischen
Schwemmkanals nehmen. Dazu den Weg gleich nach dem Grenzbalken links
einschlagen. Der Weg führt über den Schwemmkanal wieder nach St.Oswald.
Am ehemaligen Zollhaus vorbei führt der Weg talwärts nach St. Oswald. Nach
einem kurzen Straßenstück biegt der Weg nach rechts über eine Wiese ab und
mündet kurz darauf wieder auf die Straße. Sie folgen dieser weiter talwärts
durch St. Oswald und an der Kirche vorbei. Kurz nach der Kirche verlässt der
Weg wieder die Straße nach rechts, verläuft einige Meter parallel zu dieser und
biegt dann an einem Haus vorbei nach rechts auf einen Wiesenweg ab. Auf
diesem geht’s weiter talwärts mit schönen Ausblicken rechts nach Aigen und
Ulrichsberg und links nach Haslach. In der Ortschaft Schwackerreith mündet
der Weg an einem Bauernhof vorbei auf die Straße. Sie biegen nach links auf
diese ein und nach wenigen Metern wieder nach rechts ab, Richtung
Furtmühle. Der Weg folgt nun ein Stück der Straße und biegt oberhalb eines
kleinen Waldstückes wieder nach rechts in Richtung Bäume ab. Durch die
Bäume hindurch sehen Sie schon das Gasthaus Furtmühle
(Nächtigungsmöglichkeit), das zu einer Rast einlädt. Sie müssen nun ein Stück
nach links auf der Straße zur Brücke gehen. Auf dieser überqueren Sie die
große Mühl und wandern weiter nach rechts flussaufwärts. In der ersten Kurve
der Straße rechts auf den Wanderweg „Große Mühl“ einbiegen. Sie wandern
nun 7,7 km entlang der herrlichen Flusslandschaft der Großen Mühl bis Schlägl,
590 m, (Besichtigungsmöglichkeit des Stiftes Schlägl, Einkehr- und
Unterkunftsmöglichkeit im Ort).
Stempelstelle für Jakobswegstempel: Pforte Stift Schlägl, Schlägl 1 und
Tourismusverband Aigen-Schlägl; Hauptstraße 2, Aigen

Etappe 4: Vom Stift-Schlägl bis Rohrbach, ca. 14 km
Beim Stift Schlägl Einbiegung links in die Hauptstraße, nach ca. 150 m
Querung des Kreisverkehrs und gleich nachher Einmündung rechts in die
Schachlingstraße. Nun ca. 1 km bergan auf der asphaltierten Straße durch die
Schachlingsiedlung. Sie kommen am Ende der Siedlung auf eine asphaltierte
Querstraße, biegen rechts und nach ca. 100m gleich wieder links in den
Waldweg ein. Nun geht es ansteigend zuerst auf dem Wald- dann Wiesenweg
weiter bis St.Wolfgang, 738 m. (Wallfahrtskirche und Friedenskapelle). Nun
gehen Sie ca. 900 m auf der asphaltierten Straße Richtung Schlägl und biegen
beim Marterl rechts in den Waldweg. Kommen durch Geiselreith, 640m, stoßen
auf den Schlägler Rundweg und gehen gemeinsam entlang der Markierung
weiter. Überqueren im Tal die Schienen der Mühlkreisbahn, 550m, und bergan
die Bundesstraße. Kommen nach Katzing, 580m, eines der schönsten Dörfer
aus Steinbloßmauern erbaut. Weiter geht es auf dem Feldweg bis kurz vor
Kollonödt, Abzweigung nach Rohrbach. (ca. 200m zum Gasthaus Kollonödt,
620m, Ruhetag Mo).
Rohrbach-Berg: Nach einer Einkehr im Wirtshaus Kollonödt wieder ins Tal
zurück, der Markierung Kirsteig in den Wald folgend, Waldweg bis auf die Höhe,
dort links halten, oberhalb der Ortschaft Fürling verlässt der Weg den Wald, nun
ein kurzes Stück bergab auf der Straße, bei der Bushaltestelle links abbiegen,
zwischen den Häuser durch, ein Stück auf einem Wiesenweg, nach rechts auf
die Straße einbiegen. Ca. 800m, dann links zwischen Bauhof und Molkerei auf
den Wiesenweg links einbiegen, der kurz darauf in einen Waldweg übergeht.
Bei der nun folgenden Kreuzung bieten sich 2 Varianten an:
Variante 1, über GH-Mosthütte( Ruhetag Mo):Nach dem Wald geradeaus am
Feldweg bleiben, die Bahnlinie bergwärts queren und gleich wieder der Straße
nach links, durch den Wald zur Jausenstation Mosthütte folgen. Von hier
bergwärts auf dem alten Wallfahrtsweg zur Wallfahrtskirche Maria Trost.
Variante 2, gleich nach Rohrbach: Nach dem Wald rechts bergan entlang des
Psalmenweges einbiegen, die Bahnlinie überqueren und auf einem schönen
Wiesenweg zur Anhöhe, herrlicher Blick. Beim Befreiungskreuz vorbei bis zur
Wallfahrtskirche Maria Trost.
Sie gehen von der Wallfahrtskirche ein kurzes Stück zurück, und biegen am
Waldrand in den Wiesenweg bergab ein und folgen der Markierung bis zur
Stadtpfarrkirche Rohrbach. (Einkehr- und Nächtigungsmöglichkeit in der Stadt
Rohrbach)
Stempelstelle für Jakobswegstempel: Gasthof Dorfner, Stadtplatz 25, Rohrbach

Etappe 5: Rohrbach – Sarleinsbach – Putzleinsdorf - Pfarrkirchen, ca. 21 km
Rechts über den Stadtplatz Rohrbach, vorbei an der Dreifaltigkeitssäule, links in
die Hanriederstraße, bei der nächsten Straßenkreuzung rechts in die
Gartenstraße einbiegen. Dieser bis zur Abzweigung des Götzendorfer Steiges
folgen, links einbiegen, unter der Unterführung und über die Wiese bis zum
Waldanfang gehen. Weiter bis zur Abzweigung des Weges Sinnenreich. Hier
gehen wir geradeaus weiter. Kurz darauf verlassen des breiten Weges nach
rechts auf einem schmalen Steig hinunter zur Wiese, queren den Fischbach
und gehen rechts auf einem Wiesenweg bergan, dem gegenüberliegenden
Waldrand zu. Kurz bergauf folgen und dann Abbiegung vom Waldrand und links
am Feldweg weiter. Kurz darauf Einmündung in asphaltierte Straße, rechts
bergauf folgen. Oben angelangt, lädt neben dem Kreuz ein schöner Rastplatz
mit herrlichem Blick auf Rohrbach zum Verweilen ein. Bei der Straße links
halten und weiter in Richtung Götzendorf wandern. Ein Abstecher zum Schloss
und zur Einkehr beim Wirt z’ Getzendorf bietet sich an. Dann zurück zur
Abzweigung nach Rumerstorf und der Markierung „Brezerhaus“ folgen. Nach
Rumerstorf auf einem Wiesenweg über die Koblmühle nach Rutzerdorf
(Brezerhaus). (Bei der Koblmühle kann nach der Brücke gleich links abgezweigt
werden. Der Weg führt nach Auerbach.)
Vom Brezerhaus in Rutzersdorf auf dem Brezer-Jausen-Weg auf sehr schönem
Fahrweg, entlang von Rainen, teilweise durch Wald nach Auerbach, dann
weiter auf schönem Fahrweg nach Mairhof, danach im Wald entlang der
Kleinen Mühl bis zur Sprinzelmühle, von dort ansteigend auf einem schönen
Wiesenweg Richtung Ortschaft Meising (schöner Ausblick auf das Tal der
Kleinen Mühl und das Schloss Sprinzenstein, Einkehrmöglichkeit beim Wirt
z`Meising auf Most und Jause), weiter ansteigend nach Obernberg, durch den
Wald hinunter nach Stampf, danach stark ansteigend in das Ortszentrum von
Sarleinsbach (Übernachtungsmöglichkeit)
Stempelstelle für Jakobswegstempel: Pfarrhof Sarleinsbach
Weiter mit dem Donau-Ameisberg-Rundweg zum Kreisverkehr, durch die
Ortschaft Altendorf, dann abfallender Wiesenweg zum Leitenbach, nach
Abzweigung des Theresia-Kiesl-Weges links auf Asphaltstraße in die Ortschaft
Eilmannsberg, nach einem 800 m langen Fahr- bzw. Waldweg, Überquerung
der Wullnerbrücke geht es weiter in die Ortschaft Wulln. Von der Ortschaft
Wulln in Richtung Hanrieder Landesstraße auf halbem Weg links auf den
Wiesenweg einbiegen - durch den Wald bis zur Wallfahrtskirche Maria Bründl -
nun dem Kreuzweg am Waldrand entlang folgen - dabei den schönen Ausblick
auf den Ort Putzleinsdorf genießen. Beim Gemeindeamt stehen Wegweiser für
alle Wanderwege rund um Putzleinsdorf.
Stempelstelle für Jakobswegstempel: Gasthof-Cafe Ranetbauer, Markt 8,
Putzleinsdorf
Der Jakobs- bzw. Wallfahrtsweg geht durch den Markt Putzleinsdorf am
Pranger und Marktbrunnen vorbei und biegt am Ortsende links ab - dem
asphaltierten Weg folgen und auf der Anhöhe rechts ca. 2 km bis zur Ortschaft
Männersdorf - dort links halten und bis zur Gabelung Ebrasdorf/Pfarrkirchen
dem Weg folgen - rechts geht es weiter bis zum „Hummelhof“. Durch den Wald
nun bergauf bis zur Ortschaft Spielleiten – auf der Asphaltstraße gerade weiter
– die Frauenwald Landesstraße überqueren und ca. 1 km bergauf durch den
Wald bis zum Panorama-Cafe in Pfarrkirchen.
Stempelstelle für Jakobswegstempel: Pension Panoramablick, Bauer Gerhard,
Pfarrkirchen 40

Etappe 6: Pfarrkirchen – Neustift – Grenze – Gottsdorf – Untergriesbach, ca. 19
km
Vom Ortszentrum in Pfarrkirchen am Friedhof vorbei und hinter der Kirche links
auf den "Lugbauernweg". Zunächst geht es auf einen Wiesenweg bergab und
in der Folge weiter auf einen Waldweg bis zur Ortschaft Wehrbach. Durch das
Dorf Wehrbach - Kapelle in mitten des Dorfes - dann links zum Einzelgehöft
"Lugbauer". Auf einen Wiesenweg weiter und dann durch den Wald bis nach
Altenhof.
In Altenhof zur Ortsmitte zum GH Mayrhofer, weiter auf der Hauptstrasse und
rechts vom Schloss Altenhof geht’s ins Tal bis zur Stockschützenhalle. Dort
biegt man links auf einen Güterweg ein, nach ca. 500 m kommt man zur
"Hofmühle". Von dort geht es ins Rannatal, durch den Wald entlang der
Wasserrohrleitung kommt man zum Rannastausee (Staumauer). Weiter entlang
des Fitnessweges zum Konzingersteg diesen überqueren und weiter geht es in
der Gemeinde Neustift. Unmittelbar nach dem Konzinger Steg gehen wir nach
rechts und folgen einem kurzen Stück dem Seenweg. Nach ca. 50 m führt auf
der linken Seite ein Weg hinauf. Diesem Weg folgen wir bis wir zum Waldrand
gelangen. Dort beginnt ein asphaltierter Güterweg der nach ca. 1,5 km in die
Rannataler Landesstraße mündet. Bei dieser Einmündung gehen wir nach
rechts und kommen direkt ins
Ortszentrum von Neustift (Einkehrmöglichkeiten bzw. Besuch der
Kunsthandwerkstätte möglich).
Stempelstelle für Jakobswegstempel: Gasthaus Wundsam, Passauer Straße 1,
4143 Neustift
Ohne abzubiegen folgen wir dieser Straße, an der Kirche und dem
Gemeindeamt vorbei in Richtung deutsche Grenze. Ca. 100 m vor dem
Grenzübergang verlassen wir jedoch wieder die Landesstraße und biegen links
in den Güterweg Haitzendorf ein. Wiederum nach ca. 100 m, beim
Streusplittsilo der Gemeinde, biegen wir rechts in den Wald hinein und folgen
dem Waldweg (Schmugglersteig). Dieser Weg führt uns nach ca. 1 km zum
47er-Grenzstein und wir sind somit unmittelbar an der deutschen Grenze
angelangt.
Gottsdorf-Passau: Am Feldweg bis zur Straße, weiter Richtung Gottsdorf, nach
der Kirche Richtung Westen, bei Freibad rechts und gleich wieder links den
Berg hinauf bis Ramesberg. Dort nach dem Löschweiler links nach Stollberg,
weiter nach Kronawitthof, Diendorf, Richtermühle und schließlich nach
Untergrießbach. Hier links auf der Südumgehung, dann rechts die Pilsgasse
und links Richtung Pfarrkirche. Weiter auf den Stadtplatz, links nach
Hauzenberg bis zur Johannes-Baptist-Kapelle (Röhrndlkapelle), vor der Kapelle
rechts bis zum Straßenschild „Ende 30km Zone“, hier dem kleinen Weg strak
abwärts folgen. Bei der nächsten Gabelung links bleiben, Richtung Zipf. Nach
dem Ort rechts auf dem Pferdebahnradweg nach Rampersdorf, weiter nach
Ziering und Schaibling, weiter ins Aubachtal, über die Brücke links am Fluss
entlang bis Schmölz. Über die Brücke, rechts, oben wieder rechts nach
Zwölfing und nach Thyrnau. Von der Pfarrkirche auf der Hauptstraße westwärts
bis zu einer Rechtskurve, geradeaus, rechts am Schloss vorbei Richtung
Salzweg, steil hinab, unten links Richtung Schwarzmühle und zum Wanderweg
E8. Auf diesem bis Passau bleiben.
Zielpunkt
Passau / D
Karten
Fordern Sie hier die Wanderkarte der Ferienregion Böhmerwald um EUR 3,00 an oder kostenlos die
gesamte Jakobswegbeschreibung samt Jakobskarte!
https://www.boehmerwald.at oder Telefon: +43 (0)5 7890 100 od. E-Mail: info@boehmerwald.at!
Beschilderung
Jakobsmuschel
Autorname Autorkontakt
Ferienregion Böhmerwald Feedback an Autor
Firma / Organisation
Ferienregion Böhmerwald
Letzte Änderung Autor
13.09.2021
Zugriffe Gesamt Zugriffe Juni 2024
11364 0
WEITERETOUREN von Ferienregion Böhmerwald


  • Wandertouren (64)
  • Radtouren (14)
  • Mountainbiketouren (5)
  • Schneeschuhtouren (1)


  • Gesamtanzahl der Touren: 84

    BUCHTIPPS


      
      
     

    FACEBOOK

    Hier kannst du diese Tour mit deinen Facebook Freunden teilen oder einen Kommentar zur Tour abgeben!

    TOURVERLINKEN


    Um diese Tour zu verlinken, nutzen Sie bitte den nachfolgenden Code





    Klettertouren | Klettersteigtouren | Mountainbiketouren | Nordicwalkingtouren | Rennradtouren | Rodeltouren | Skitouren | Snowboardtouren | Schneeschuhtouren | Wandertouren